Optional

Stдbchen und Zapfen


Wo liegt der Unterschied?


Auf der Netzhaut des Auges gibt es zwei verschiedene Arten von Sinneszellen, die auf unterschiedliche Lichtwellenlдngen ansprechen.
Sogenannte Stдbchen ermцglichen das Sehen in der Dдmmerung/Nacht, das auch unter dem Begriff des skotopischen Sehens (griech. skotos = Dunkelheit) bekannt ist. Diese Sinneszellen verfьgen ьber eine besondere Lichtempfindlichkeit und kцnnen schon bei geringer Lichtmenge (z.B. schwaches Mondlicht) fьr das Gehirn verwertbare Impulse erzeugen.
Der andere Rezeptorentypus ist fьr das Sehen bei Tag verantwortlich und besitzt ebenfalls mit dem photopischen Sehen (griech. photos = Licht) einen eigenen Fachbegriff. Bei Tageslicht reagieren die sogenannten Zapfen. Hier kann zwischen drei verschiedenen Typen von Zapfen unterschieden werden: S-Zapfen (reagieren auf blau), M-Zapfen (reagieren auf grьn) und L-Zapfen (reagieren auf rot). Die Abkьrzungen stehen fьr den jeweiligen Wellenlдngenbereich auf den die einzelnen Zapfentypen reagieren (short, medium und long).

Tabelle: Vergleich von Stдbchen und Zapfen

StдbchenZapfen
engl. Begriffrod cellscone cells
VorkommenNetzhaut (Retina)Netzhaut (Retina)
hцchste Dichtein der Peripherie (um die Sehgrube herum)in der Fovea centralis (Sehgrube)
Anzahl100-125 Mio.5-7 Mio.
Formlдnglichim Vergleich zu den Stдbchen kьrzer
Funktionskotopisches Sehen (Sehen bei Dдmmerung und Dunkelheit)photopisches Sehen (Farbensehen bzw. Sehen am Tag)
Rezeptortypennur ein Typus von RezeptorenBlaurezeptoren, Grьnrezeptoren, Rotrezeptoren
hцchste Lichtempfindlichkeitca. bei 500nmBlaurezeptoren (ca. 420nm), Grьnrezeptoren (ca. 530nm), Rotrezeptoren (ca. 560nm)
Opsin (Sehfarbstoff)Skotopsine (nur Rhodopsin)Photopsine (drei Iodopsine)
Empfindlichkeithoch (ein Lichtphoton genьgt bereits fьr eine Reaktion)niedrig (ьber 100 Lichtphotone werden fьr eine Reaktion benцtigt)